georges-hausemer-photo-by-susanne-jaspers-2015-600-x-600

»Sind jetzt alle da. Kann ich nun gehen.« * Ein Abend für Georges Hausemer

Der Luxemburger Schriftsteller, Reisejournalist, Übersetzer, Zeichner und capybarabooks-Verleger Georges Hausemer ist im August 2018 im Alter von nur 61 Jahren gestorben. Eigentlich hätte er am 7. November 2018 in der Luxemburger Botschaft in Berlin lesen sollen. Stattdessen wurde nun an diesem Abend an den Batty Weber-Preisträger 2017 erinnert. Claude D. Conter, Direktor des Nationalen Literaturarchivs, führte in eine Auswahl früher Texte bis hin zu Hausemers aktuellem, posthum erscheinenden Werk ein. Der Schauspieler Max Thommes sowie die Autorin und capybarabooks-Verlegerin Susanne Jaspers lasen im proppenvollen Saal im Wechsel Auszüge aus den vorgestellten Texten. Und im Anschluss lud die Botschaft zu Georges Hausemers Lieblingshäppchen ein.

*(Der Suppenfisch, 2014)

#Cover hinten-innen Porträt

Buchpräsentation »Die Allee der Zähne. Reisenotizen aus Iran« von Guy Helminger

Am Donnerstag, dem 8. November 2018, um 19.30 Uhr im Centre national de littérature, 2, rue Emmanuel Servais, Mersch.

Die Allee der Zähne erzählt von einem Aufenthalt in Iran. Darin beschreibt Helminger die Stimmung im Land, zeichnet die Gespräche mit Einheimischen auf, testet das Internet, liest an der Universität und wird zu Partys eingeladen. Ein Bericht aus einem Land, das unter dem Regime leidet, dessen Bevölkerung aber den Fremden als Gast ehrt.

Guy Helminger las und unterhielt sich mit dem Alfred-Kerr-Preisträger für Literaturkritik Michael Braun.

.

HipstamaticPhoto-532703640 (600 x 450)

capybarabooks auf den Walfer Bicherdeeg 2018

Auch 2018 wird der Verlag mit dem Wasserschwein selbstverständlich wieder auf den Walfer Bicherdeeg am 17. und 18. November dabei sein. Unsere Autorinnen und Autoren freuen sich ebenso über den zahlreichen Besuch ihrer Leser an unserem Stand in Halle 1 wie die Wasserschweine selbst, die ein paar spannende und überraschende Buchneuheiten vorstellten. Selbstgebackene Waffeln gab es natürlich auch wieder, worüber sich nicht nur die Schriftsteller und Verleger freuen dürfen